Großzügige Preisträger spenden die Hälfte ihres Preisgeldes

Das VIS Moot Team 2018 erhielt den Preis der ASKO-EUROPA-STIFTUNG und spendete die Hälfte des Geldes an das neue Team

Die Teilnehmer des VIS Moot Courts 2018 erhielten im Rahmen der Eröffnungsfeier des Europa-Instituts den Preis der ASKO-EUROPA-STIFTUNG, der in diesem Jahr mit 1.200 Euro dotiert war. Den Preis überreichte Klaus-Peter Beck, Vorsitzender des Kuratoriums der ASKO EUROPA-STIFTUNG an die vier Mitglieder des VIS Moot Teams 2018 den ehemaligen Studierenden des Masterprogramms im Europäischen und Internationalen Recht Aliz Káposznyák aus Ungarn, Andrés Eduardo Alvarado Garzón aus Kolumbien und Pieter Van Vaerenbergh aus Belgien gemeinsam mit der Studierenden des deutschen Rechts Selina Stachowitz. Betreut wurde das Team von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. em. Helmut Rüßmann, Ass. iur. Ben Köhler und Dipl. iur. Anja Neufing. Aliz Káposznyák wurde mit einer sog. „honourable mention“ für besonders hervorragende individuelle Sprecherleistungen einer Teamsprecherin ausgezeichnet und konnte sich durch überragende Sprecherqualitäten und Verhandlungsgeschick von der Masse abheben. Sie zählte damit zu den besten Sprechern des Wettbewerbs.

Wie auch im letzten Jahr spendete das Team postwendend die Hälfte ihres Preisgeldes an das neue Team, das 2019 am 26. Willem C. Vis International Commercial Arbitration Moot teilnehmen wird, damit sie an noch mehr Pre-Moots teilnehmen können. Wir wünschen dem neuen Team alles Gute und bedanken uns bei dem "alten" Team für die großzügige Spende!

Mehr Informationen zum VIS Moot Court und den Teams finden Sie [External]hier.