Prof. Dr. Clemens Ladenburger LL.M.


Hauptrechtsberater im Juristischen Dienst der Europäischen Kommission, Brüssel

2019
Ernennung zum Honorarprofessor an der Universität des Saarlandes
Seit November 2107

Hauptrechtsberater (Direktor), Leiter der Abteilung „Justiz und Inneres“ im Juristischen Dienst der Europäischen Kommission. Die Abteilung ist zuständig für Asylrecht, Migration, Grenzschutz und Schengen, Innere Sicherheit, Unionsbürgerschaft, Strafrecht sowie justizielle Zusammenarbeit in Zivilsachen.

April - Oktober 2017

Hauptberater für Migration und strategische horizontale Angelegenheiten einschließlich Brexit, Juristischer Dienst der Europäischen Kommission.

2008 - 2017
Assistent des Generaldirektors des Juristischen Dienstes der Europäischen Kommission. Unterstützung des Generaldirektors in allen Rechtsfragen; Koordinierung der juristischen Tätigkeit des Dienstes hinsichtlich der Rechtsberatung und -kontrolle innerhalb der Kommission sowie hinsichtlich ihrer Positionen vor dem Europäischen Gerichtshof. Schwerpunkte waren institutionelle Fragen, Umsetzung des Vertrages von Lissabon, Wirtschafts- und Währungsunion, Außenbeziehungen, Justiz und Inneres, Haushalts- und Personalrecht sowie Landwirtschaft. 2012 Ernennung zum Rechtsberater.
September 2003-2007
Wieder im Juristischen Dienst (Abteilung "Institutionelles Recht"), zuständig v.a. für EU-Verfassung und die Regierungskonferenz zum Vertrag von Lissabon 2007, Grundrechte, Rechtsfragen des Betrugsbekämpfungsamts OLAF, Vertragsverletzungsverfahren (Artikel 228). Stellvertretender Delegierter der Kommission in der "Venedig-Kommission" des Europarates. Prozessbevollmächtigter der Kommission vor dem EuGH und dem EGMR
2002-Sommer 2003
Von der Kommission abgeordnet ins Sekretariat des europäischen Verfassungskonvents. Dort tätig als "Rédacteur" bei der Erarbeitung des Verfassungsentwurfs. Inhaltliche Schwerpunkte: Justiz- und Inneres, Grundrechte, Rechtsschutz / Reform des EuGH, Handlungsformen und Entscheidungsverfahren, Überarbeitung der Rechtsgrundlagen.
Seit 1999
Mitglied des Juristischen Dienstes der Europäischen Kommission (seit 2001 als EU-Beamter), zuständig insbesondere für die EU-Grundrechtecharta. Teilnahme am Grundrechte-Konvent 2000
1998-1999
Vom BMJ entsandt in das Kabinett des Generalsekretärs des Rates der EU, zuständig für Justiz und Inneres
1998
Eintritt ins Bundesministerium der Justiz
1996-1998
Wissenschaftlicher Assistent an der Universität Heidelberg (bei Prof. Dr. Dr. h.c. E. Schmidt-Aßmann). 1999 dort promoviert
1987-1992
Studium der Rechtswissenschaft in Freiburg i.Brsg. und Genf; 1. Juristisches Staatsexamen 1992.